Stellenausschreibung Nr. 1041/2024

Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) in der Wissenschaft

Modellierung Stoffeinträge in Böden

Tätigkeitsbeschreibung
  • Bearbeitung eines Forschungsvorhabens zur Bilanzierung von (Schad-)Stoffeinträgen in Böden
  • Datenrecherche, -prüfung und -verarbeitung
  • Entwicklung  /Weiterentwicklung von empirischen Modellansätzen und Modellierung
  • multidisziplinäre Zusammenarbeit mit Projektpartnern und ExpertInnen außerhalb des Projektteams
  • Zusammenführung und Veröffentlichung der Forschungsergebnisse
Persönliche Qualifikation

Sie verfügen über:

  • Eine abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung (Master) der Agrar- oder Umweltwissenschaften / Geoökologie mit dem Schwerpunkt Boden, Stoffbilanzen und einschlägiger Vertiefungen.
  • Breite fachliche Kenntnisse der Bodenbewirtschaftung sowie Freude an wissenschaftlicher Arbeit
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit Geografischen Informationssystemen
  • Kenntnisse des Bodenschutzes/-vorsorge sind von Vorteil
  • Deutschkenntnisse (C2), sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
  • Eigenverantwortliche, selbständige und zielorientierte Arbeitsweise sowie Teamfähigkeit
Entgelt

EG 13, sofern die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind. 

Organisationseinheit

Institut für Wasser und Gewässerentwicklung (IWG)

Eintrittstermin

ab sofort nach Absprache

Vertragsdauer

befristet für 3 Jahre

Bewerbungsfrist bis

29.02.2024

Fachliche/r Ansprechpartner/in

Fachliche Auskünfte erteilt Ihnen gerne Dr.-Ing. Stephan Fuchs, Tel. +49 721 608-46199, E-Mail: stephan.fuchs@kit.edu.

Bewerbung

Bitte bewerben Sie sich online mit dem unten stehenden Button auf diese Stellenausschreibung Nr. 1041/2024.
Personalservice (PSE) - Personalbetreuung

Frau Carrasco Sanchez
Telefon: +49 721 608-42016,

Kaiserstr. 12, 76131 Karlsruhe

Wir streben eine möglichst gleichmäßige Besetzung der Arbeitsplätze mit Beschäftigten (w/m/d) an und würden uns daher insbesondere über Bewerbungen von Frauen freuen.

Bei gleicher Eignung werden anerkannt schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt.