Stellenausschreibung Nr. 45/2024

Technikerin / Techniker (w/m/d), Fachrichtung Elektrotechnik oder Energietechnik

Tätigkeitsbeschreibung

Sie sind für den Aufbau, die Einrichtung und die Inbetriebnahme von elektrischen Komponenten von Hochspannungs- und Hochstrom-Versuchsanlagen und -Experimenten zuständig. Weiterhin errichten Sie Anschlüsse der elektrotechnischen Infrastruktur und nehmen diese in Betrieb. Sie führen Messkampagnen durch und optimieren die Versuche, Versuchsaufbauten und Anlagen. Die regelmäßige Wartung und Überprüfung von Ausrüstungsgegenständen sowie die Durchführung von wiederkehrenden Prüfungen gehören ebenfalls zu Ihrem Aufgabengebiet. Zusätzlich unterstützen Sie bei Ausbildung und weisen elektrotechnisch unterwiesene Personen ein.

Persönliche Qualifikation

Sie verfügen über eine abgeschlossene Ausbildung zur staatlich geprüften Technikerin/zum staatlich geprüften Techniker (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik oder Energietechnik mit mehrjähriger Berufserfahrung im elektrotechnischen Anlagenaufbau, dem Betrieb und der Optimierung. Team- und Kooperationsfähigkeit, eine zuverlässige Arbeitsweise sowie Englischkenntnisse runden ihr Profil ab.

Entgelt

EG 9a, sofern die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind. 

Organisationseinheit

Institut für Technische Physik (ITEP)

Eintrittstermin

01.04.2024

Vertragsdauer

3 Jahre

Bewerbungsfrist bis

08.03.2024

Fachliche/r Ansprechpartner/in

Fachliche Auskünfte erteilt Ihnen gerne Prof. Dr. Noe, Tel. +49 721 608-23500

Bewerbung

Bitte bewerben Sie sich online mit dem unten stehenden Button auf diese Stellenausschreibung Nr. 45/2024.
Personalservice (PSE) - Personalbetreuung

Frau König
Telefon: +49 721 608-25077,

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Wir streben eine möglichst gleichmäßige Besetzung der Arbeitsplätze mit Beschäftigten (w/m/d) an und würden uns daher insbesondere über Bewerbungen von Frauen freuen.

Bei gleicher Eignung werden anerkannt schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt.