Stellenausschreibung Nr. 222/2024

Projektkoordinatorin / Projektkoordinator (w/m/d) im Chancengleichheits- und Diversitätsmanagement

50% Teilzeit

Tätigkeitsbeschreibung

Das Karlsruher Institut für Technologie strebt den Kulturwandel hin zu mehr Chancengleichheit und damit verbunden den Ausbau eines strategischen und evidenzbasierten Chancengleichheits- und Diversitätsmanagement an. In diesem Zusammenhang übernehmen Sie die folgenden Aufgaben:

  • Erhebung und Auswertung chancengleichheitsbezogener Kennzahlen
  • Planung, inhaltliche Vorbereitung und Durchführung bzw. Moderation von Workshops, Arbeitsgruppen und weiteren partizipativen Formaten
  • Vorbereitung von Entscheidungsvorlagen für die Gremien des KIT
  • Ergebnissicherung und Dokumentation in Form von Projektberichten
  • Pflege der Schnittstellen zu eingebundenen KIT-internen Bereichen
Persönliche Qualifikation
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Master) der Fachrichtung Psychologie, Pädagogik, Sozialwissenschaften, Soziologie,Betriebswirtschafslehre oder Recht
  • Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich der Erhebung, Auswertung und Analyse von Daten/Zahlen
  • Erfahrungen in der Projektkoordination idealerweise im Hochschulkontext und/oder mit Chancengleichheitsbezug
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kenntnisse im Bereich Statistik und Controlling inkl. Datenerhebungstools
Entgelt

EG 13, sofern die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind. 

Organisationseinheit

Dienstleistungseinheit Personalentwicklung und Berufliche Ausbildung (PEBA)

Eintrittstermin

sofort

Vertragsdauer

befristet bis zum 31.12.2025

Bewerbungsfrist bis

30.06.2024

Fachliche Ansprechperson

Fachliche Auskünfte erteilt Ihnen gerne Frau Ines Köhler, Tel. +49 721 608-45117, Email: ines.koehler@kit.edu

Bewerbung

Bitte bewerben Sie sich online mit dem unten stehenden Button auf diese Stellenausschreibung Nr. 222/2024.
Personalservice (PSE) - Personalbetreuung

Herr Dolzinski
Telefon: +49 721 608-25030,

Kaiserstr. 12, 76131 Karlsruhe

Bei gleicher Eignung werden anerkannt schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt.