Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) in der Wissenschaft im Bereich Rechtswissenschaften

Teilzeit 50%

Tätigkeitsbeschreibung

Zu den Aufgaben gehören die Mitwirkung und Unterstützung in der juristischen Lehre, die Mitarbeit bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Bürgerlichen Rechts, des Rechts des geistigen Eigentums (insbesondere des Urheberrechts) sowie des Kunstrechts, die Organisation und Betreuung von Tagungen, sowie die Verbindung des Rechts zu den technischen Disziplinen am KIT.

Die Gelegenheit zur Promotion ist bei Vorliegen eines Prädikatsexamens sowie darüber hinaus in begründeten Ausnahmefällen gegeben.

Persönliche Qualifikation

Sie verfügen über mindestens ein juristisches Staatsexamen und bringen im Zusammenwirken mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des öffentlich-rechtlichen Lehrstuhls und den Forschungsgruppen Rechtsinformatik und Patentrecht Freude an teamorientierter Arbeit und Neugier zur interdisziplinären Arbeit mit.

Entgelt

Das Entgelt erfolgt auf der Grundlage des Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes in der Vergütungsgruppe TV-L E13, sofern die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Das bieten wir Ihnen

Organisationseinheit

Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht (IIWR)

Eintrittstermin

zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Vertragsdauer

befristet auf 2 Jahre

Bewerbungsfrist bis zum

15.08.2022

Fachliche/r Ansprechpartner/in

Fachliche Auskünfte erteilt Ihnen gerne Fabian Herr, E-Mail: fabian.herr@kit.edu.

Bewerbung

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte in Form einer einzigen PDF-Datei per E-Mail an: recht@zar.kit.edu

 

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaft (ZAR) / Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht (IIWR)

Vincenz-Prießnitz-Str. 3, Geb. 07.08

D-76131 Karlsruhe

 

Ausschreibungsnummer: 2151/2022

 

Wir streben eine möglichst gleichmäßige Besetzung der Arbeitsplätze mit Beschäftigten (w/m/d) an und würden uns daher insbesondere über Bewerbungen von Frauen freuen.

Bei gleicher Eignung werden anerkannt schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt.