Stellenausschreibung Nr. 1042/2024

Mitarbeiterin / Mitarbeiter in der Wissenschaft (w/m/d) im Bereich Multiskalen-Simulation des Infiltrationsverhaltens von Faserverbundstrukturen

am Institutsteil Leichtbau (LB)

Tätigkeitsbeschreibung

Sie werden im Bereich der Prozesssimulation von Leichtbaufertigungstechnologien mit faserverstärkten Polymerwerkstoffen tätig sein. Dabei steht die Entwicklung, Erweiterung, Bewertung und technologieorientierte Anwendung von strömungsmechanischen Simulationsmethoden für die Infiltration von Tragwerksstrukturen aus Faser-Kunststoff-Verbunden mit variabelaxialer Faserorientierung im Vordergrund Ihrer Forschungsarbeit.

Die Methodenentwicklung erfolgt auf Basis der am Institut für die Infiltrationssimulation bereits entwickelten numerischen Methoden in der open-source Finite-Volumen-Toolbox OpenFOAM. Zur Erarbeitung des Stands der Forschung ist zunächst eine Literaturrecherche zu bestehenden Materialmodellen, Kennwertermittlung, experimenteller Validierung, Multiskalenansätzen und Mesomodellierung unterschiedlicher Faserarchitekturen erforderlich.  Aufgrund der komplexen Faserarchitektur ist es für eine korrekte Abbildung des Infiltrationsverhaltens nötig, die Harzströmung zwischen und innerhalb der einzelnen Rovings aufzulösen. Diese mesoskopische Simulation soll anschließend mithilfe der open-source Bibliothek preCICE an die makroskopische Simulation auf Bauteilebene gekoppelt werden.

Hauptaugenmerk Ihrer Forschungsarbeit liegt zunächst auf der Herleitung sinnvoller Kopplungskriterien aus Infiltrationssimulationen an unterschiedlichen Faserarchitekturen und schließlich auf der Entwicklung geeigneter Kopplungsmethoden.

Ihre Forschungsarbeit wird hauptsächlich im Rahmen eines DFG-Projekts und in enger Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden erfolgen. Zusätzlich zum DFG-Projekt werden Sie in kleineren Drittmittelprojekten Formfüllsimulationen nach Stand der Forschung durchführen und die Simulationsergebnisse in Form von z.B. geeigneten Prozessrandbedingungen und Formfüllverläufen den Projektpartnern bereitstellen.

Nach einer gewissen Einarbeitungszeit werden Sie auch in Akquisetätigkeiten und in die Lehre des Instituts eingebunden.

Eine Promotion im Rahmen der Tätigkeit ist ausdrücklich erwünscht und wird am Institut kontinuierlich unterstützt.

Persönliche Qualifikation
  • Sie verfügen über eine abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung (Master) im Bereich Maschinenbau, der Luft- und Raumfahrttechnik oder eines vergleichbaren Studiengangs.
  • Sie arbeiten selbstständig, zielstrebig und strukturiert.
  • Sie haben Spaß an festkörper- und strömungsmechanischen Fragestellungen sowie an der Entwicklung neuer Konzepte und Simulationsmodelle.
  • Mit der Anwendung von CAE-Software – etwa FEM oder FVM - und der Programmierung eigener Skripte – etwa Python, Fortran, C++, oder Matlab - haben Sie idealerweise bereits Erfahrung.
  • Sie arbeiten gern interdisziplinär und sind auch an der Durchführung und Analyse experimenteller Versuche interessiert.
  • Die Zusammenarbeit in fachübergreifenden Teams bereitet Ihnen Freude und Sie sind in der Lage, andere für Ihre Ideen zu begeistern.
Entgelt

EG 13 TV-L, sofern die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind. 

Organisationseinheit

Institut für Fahrzeugsystemtechnik (FAST)

Eintrittstermin

zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Vertragsdauer

befristet auf 3 Jahre

Bewerbungsfrist bis

31.03.2024

Fachliche/r Ansprechpartner/in

Fachliche Auskünfte erteilen Ihnen gerne Prof. Dr.-Ing. Luise Kärger, Tel. 0721 608-45386, Dr.-Ing. Florian Wittemann, Tel. 0721 608-45379 oder Sarah Dietrich, Tel. 0721 608-41816.

Bewerbung

Bitte bewerben Sie sich online mit dem unten stehenden Button auf diese Stellenausschreibung Nr. 1042/2024.
Personalservice (PSE) - Personalbetreuung

Frau Carrasco Sanchez
Telefon: +49 721 608-42016,

Kaiserstr. 12, 76131 Karlsruhe

Wir streben eine möglichst gleichmäßige Besetzung der Arbeitsplätze mit Beschäftigten (w/m/d) an und würden uns daher insbesondere über Bewerbungen von Frauen freuen.

Bei gleicher Eignung werden anerkannt schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt.